SpVgg. Dresden-Löbtau gewinnt überraschend die Hallenstadtmeisterschaft der A-Junioren

Tag der Außenseiter in der Hallenstadtmeisterschaft der A-Junioren !

Die diesjährige Hallenstadtmeisterschaft der A-Junioren war von der ein oder anderen Überraschung geprägt. Aber gerade dies mach ja bekanntlich den Reiz dieser Spielform auf dem Parkett aus, wenn es zu anderen Ergebnissen als im Punktspielbetrieb kommt.

In der Gruppe A lief noch alles recht regelmäßig ab. Die SpG Kalkreuth (4) siegte in der Eröffnungspartie des Turniers gegen Fortschitt Meißen-West (8) mit 1:0 und brachte sich in Vorhand, um den Einzug in die Finalrunde. Der SpG Weißig (6) wurden aufgrund des Mini-Kaders an diesem Tage mit kurioserweise keinem Spieler des federführendes Vereins der Spielgemeinschaft die geringsten Chancen auf den Halbfinaleinzug eingeräumt. Jedoch konnte man dem Herbstmeister SpG Turbine / Helios ein 0:0 abtrotzen, wobei der Tabellenführer etliche Großchancen liegen ließ. In der 2. Gruppenrunde machten sie es allerdings besser und zeigten beim 3:0 über Kalkreuth einige gute Kombinationen und wohl ihre beste Turnierleistung. Auch Meißen steigerte sich und gewann in der Höhe verdient gegen Weißig ebenfalls mit 3:0 und bewies zudem, dass man sich zurecht für die Endrunde qualifizieren konnte. Trotzdem war man im letzten Gruppenspiel gegen Turbine im Zugzwang. Mindestens ein Unentschieden musste her um noch Chancen für das Halbfinale zu besitzen. Dies misslang mit dem 0:2 freilich. Bei der Gruppenkonstellation war Meißen aber zumindest Gruppendritter und Turbine bereits Gruppenerster. Im letzten Spiel der Gruppe A war das Motto zwischen Kalkreuth und Weißig 2. oder 4. zu werden. Die SpG Weißig brauchte dazu einen Sieg um mit 4 Punkten als Zweiter ins Halbfinale einzuziehen. Kalkreuth genügte ein Unentschieden. Die Zeichen standen sogar auf einen Sieg, da man locker mit 2:0 führte. Die Gäste aus dem Hochland wollten nun aber nicht ohne jeden Turniertreffer nach Hause fahren und zeigten Moral und kamen auf 2:2 heran. Kalkreuth geriet nochmal ins Wanken, konnte das 2:2 aber halten und in das Halbfinale einziehen.
In der Gruppe B dann die erste Überraschung des Turniers. Mitfavorit Dresdner SC (2) könnte nach dem 0:0 gegen gut in der Defensive arbeitende Löbtauer (5) nicht weiter punkten und wurde gar Gruppenletzter. Im Prestigeduell gegen Reichenberg (3) unterlag man 0:2 und im letzten Vorrundenspiel um den 3. Gruppenplatz der TSV Garsebach (7) in den Schlusssekunden noch mit 0:1, als man alles öffnete, denn bei der Konstellation hätte man zumindest ein 2:0 vorlegen müssen, um Druck auf Löbatu aufzubauen. Die Westdresdner blieben ihrer Taktik treu und waren durch ein 1:0 gegen Garsebach in Vorhand um die Halbfinalteilnahme. Im letzten Vorrundenspiel verpasste man zwar beim 0:0 gegen Reichenberg den Gruppensieg, übte aber ein weiteres Mal wie man ohne Gegentreffer auskommt.
Im ersten Halbfinale dann der nächste unerwartete Ausgang. Reichenberg sah in der Gruppenphase auch wegen der spielerischen Überlegenheit wie der klare Favorit aus, fand aber ausgerechnet in der Entscheidungsphase nie zu dem Spielfluss der Vorrunde. Kalkreuth ging nur auf ein 0:0 und das anschließende 7m-Schiessen aus, welches man dann auch mit 4:2 für sich entscheiden konnte und überraschend in das Finale einzog. Auch im zweiten Halbfinale setzte sich die in der Tabelle der Freiluftsaison tiefer platzierte Mannschaft durch. In einer von Taktik geprägten Partie dann die entscheidende Szene. Der Torhüter der SpG Turbine ging etwas ungeschickt zu Werke und der Löbtauer Angreifer nahm die Einladung an. Der fällige Strafstoß wurde zum einzigen Treffer des Spieles sicher versenkt.
In den Platzierungsspielen konnte der Dresdner SC wenigstens noch Platz 7 sicherstellen, wenngleich auch erst die Entscheidung im 7m-Schiessen fiel. Auch im Spiel um Platz ging es zum Punkt. Im Duell des Landkreises Meißen hatte Fortschritt Meißen-West das bessere Ende für sich. Das vierte und letzte 7m-Schiessen des Abends auch im kleinen Finale. Erneut mussten sich die Reichenberger wie schon im Halbfinale beugen und unterlagen der SpG Turbine, die sich wenigstens noch Platz 3 sichern konnten. Reichenberg verlor in der regulären Spielzeit kein einziges Turnierspiel und wurde am Ende aus ihrer Sicht wohl enttäuschend Vierter.
Auch im Finale die gleiche Löbtauer Taktik, warum auch sollte man etwas ändern, was bisher gut funktionierte. Ein einziger gut vorgetragener Konter rechte aus als Tom Richter den Ball halb im Fallen im kurzen Eck versenkte. Die Defensive ließ nichts mehr anbrennen, auch nicht in den Schlusssekunden, als Kalkreuth in Unterzahl mit einem fliegenden Torwart den Ausgleich erzielen wollte. So wurde die am effektivsten spielende Mannschaft mit insgesamt lediglich 3 Turniertreffern aber auch keinem Gegentor dann letztlich verdient Hallenmeister der A-Junioren und konnte somit die unglücklichen Finalniederlage der Vorsaison restlos vergessen machen.
Wir bedanken uns bei allen Mannschaften für die einer A-Jugend angemessenen fairen Spielweise und einen ruhigen Turnierverlauf. Bemerkenswert auch der persönliche Dank vieler Spieler von Turbine / Helios bei der Turnierleitung, dies hat in der A-Junioren eher Seltenheitswert.
Das Bild der gelungenen Veranstaltung rundeten die beiden Schiedsrichter Heiko Petzold und Stephan Brockpähler ab.

Thomas Heyne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.