Post SV wird überraschend Hallenmeister bei den C-Junioren

Der verdiente Hallenstadtmeister der Saison 2010/2011 in der Altersklasse C-Junioren heißt Post SV Dresden. Die von Alexander Mägel trainierte Stadtklassemannschaft, die sich überhaupt erst über die Vorrundenausscheidung in die Endrunde gekämpft hatte, düpierte die namhafte Konkurrenz aus der Stadtliga und setzte sich zu Recht die Krone auf. Die Zuschauer sahen in der Vorrunde hart umkämpfte und torarme Spiele. In Staffel A hatte Reichenberg-Boxdorf das bessere Ende für sich. Gegen Löbtau (1-0), Turbine (1-0) und die Sportfreunde (2-1) gab es drei knappe Siege. Den zweiten Halbfinalplatz sicherten sich die jungen Turbinen; ausschlaggebend dafür war der Sieg über die Sportfreunde (1-0). Die Sportfreunde, immerhin Tabellenführer in der Stadtliga, enttäuschten dagegen auf ganzer Linie. Trotzdem war die Chance auf das Halbfinale da. Nach der Niederlage gegen Turbine gelang ein 1-0-Sieg gegen Löbtau, und gegen Reichenberg-Boxdorf führte die Mannschaft mit 1-0, was zum Einzug ins Halbfinale gereicht hätte. Doch da Reichenberg-Boxdorf die Partie noch drehte, blieb am Ende nur Tabellenplatz drei. Die SpVgg. Dresden Löbtau benötigte im abschließenden Spiel gegen Turbine einen Sieg mit 2 Toren Unterschied zum Weiterkommen, schaffte aber nur ein 1-1-Unentschieden.

In der Gruppe B wurde die SG Weißig ihrer Favoritenrolle gerecht. Siege gegen Hellerau-Klotzsche (1-0) und die Post (3-0) sowie ein 0-0 gegen Sport und Spiel bedeuteten das Halbfinale. Die Post musste um das Weiterkommen zittern. Einem 1-1 gegen Sport und Spiel folgte ein 2-0 gegen Hellerau-Klotzsche und das 0-3 gegen Weißig. Damit hätte Sport und Spiel in der letzten Partie gegen das bis dahin punkt- und torlose Hellerau-Klotzsche ein Sieg zum Weiterkommen gereicht. Stattdessen gab es ein 0-1 und Post durfte über den Halbfinaleinzug jubeln.

Im Halbfinale entschieden 2 Tore: Reinhard Just traf zum Sieg der Post gegen Reichenberg-Boxdorf, Wilhelm Hähnel machte mit seinem Treffer den Finaleinzug von Weißig über Turbine Dresden perfekt. Die Platzierungsspiele blieben dem bisherigen Niveau treu: spannend und torarm. Dominik Mittmann erzielte den 1-0-Siegtreffer für Dresden Sport und Spiel in der Begegnung um Platz 7 gegen die SpVgg. Löbtau. Platz 5 ging an die Sportfreunde 01 Nord, die im Nachbarschaftsduell gegen Hellerau-Klotzsche mit 2-1 gewannen. Leon Pankotsch und Leon Fiedler egalisierten den Treffer von Nico Rosenkranz. Die Bronzemedaillen sicherte sich Turbine Dresden durch ein 1-0 gegen Reichenberg-Boxdorf. Markus Lindner traf zum Sieg in einem Spiel, wo ein nichtgegebenes Tor für Reichenberg-Boxdorf für Aufregung sorgte.

Es folgte ein spannendes Endspiel zwischen Post und Weißig. In der Vorrunde war Weißig klar überlegen (3-0), doch im Finale hielt der Postsportverein ein 0-0. Im Neunmeterschießen waren zunächst alle Schützen treffsicher, Hoppe, Teschke und Günther für Weißig, Kunze, Wünsche und Just für die Post. Dann vergaben Manz und Sturm für Weißig und Rößger sowie Bibas für Post. Also mussten die ersten Schützen nochmal ran und während Hoppe für Weißig verschoss, traf Kunze zum entscheidenden 4-3. Überglückliche Postsportler nahmen die Goldmedaillen in Empfang, Weißig blieb als „Trost“ immerhin Silber und die tolle statistische Bilanz, ohne Gegentor in der regulären Spielzeit durch das Turnier gekommen zu sein. Der Stadtverband Fußball Dresden bedankt sich bei den Schiedsrichtern Steffen Schmidt und Niko Klausnitzer für die Leitung der Partien sowie beim Team der „Stolle“ für die umfangreiche und schmackhafte Bewirtung.

Lars Stelzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.